Di seguito la trascrizione e la traduzione in italiano, a cura di Annarosa Rossetto, del comunicato video in inglese di mons. Athanasius Schneider, Vescovo ausiliare dell’Arcidiocesi di Santa Maria in Astana. Più sotto trovate la traduzione dall’italiano al tedesco a cura di Stefania Granato.

 

 

Miei cari fratelli e sorelle cattolici polacchi, vorrei salutarvi e rivolgervi alcune parole di incoraggiamento affinché rimaniate sempre fedeli alla Santa Fede Cattolica.

È ovviamente evidente che stiamo vivendo tempi molto confusi, purtroppo anche nella vita della Chiesa, in particolare gli ultimi eventi noti a tutti, anche ai non cattolici di tutto il mondo, a causa di questo sfortunato documento del Vaticano con il titolo Fiducia Supplicans con cui la Santa Sede e, in ultima analisi, il Papa, consentono ai preti cattolici di impartire una sorta di benedizione alle coppie dello stesso sesso. Questo è ovviamente un problema molto serio, molto tragico e per qualunque osservatore questi fatti sono molto preoccupanti, rappresentano un momento davvero scandaloso anche se il documento afferma che la dottrina della Chiesa non è cambiata e la dottrina riguardante il matrimonio, la famiglia e la sessualità non è cambiata.

Nonostante ciò, proprio questo documento sta minando questa stessa dottrina e, nella pratica, addirittura negandola proprio per il semplice fatto di permettere ai preti cattolici di dare una benedizione non a persone omosessuali ma a coppie omosessuali, quindi questo è proprio il problema.

Questo perché il nome, il significato e il gesto di benedizione per ogni persona che usa ancora la ragione e la logica significano una sorta di approvazione, non nella teoria ma nella pratica, perché la parola benedizione significa parlare bene di questa realtà.

Ovviamente poi alcuni documenti e alcuni sacerdoti e vescovi cercano di giustificare questi gesti dicendo che non si benedice un’unione ma una coppia ma questo è semplicemente un gioco di parole e non riesce a convincere nessuno.

Tali spiegazioni quindi sono semplicemente contrarie alla logica fondamentale e non possiamo lasciarci semplicemente ingannare da tali parole, da certe battute e giochi di parole: questo non è degno di un documento della Chiesa, questo è indegno di vescovi e cardinali. E’ fatto per ingannare la gente, ingannare il mondo intero dicendo che la Chiesa non ha cambiato la sua dottrina ma i sacerdoti possono dare una sorta di benedizione.

Ci sono anche altri altri raggiri e bugie. Il raggiro è che dicono che non è una benedizione liturgica ma una benedizione non liturgica, una benedizione spontanea. Si può chiamarla come si vuole: è una benedizione!

E quindi dovremmo dire con fermezza che non accetteremo mai tali inganni, tali menzogne, tale indebolimento della rivelazione divina della verità della nostra Fede Cattolica che dice che gli atti omosessuali sono intrinsecamente malvagi in ogni circostanza e che le coppie o l’unione omosessuale sono di per sé un grave scandalo. E questo ha un significato: semplicemente che essere una coppia omosessuale è contro l’ordine divino della creazione e quindi è gravemente malvagio anche se queste coppie omosessuali fingono di non compiere atti omosessuali, ma questo è prendere in giro tutte le persone e nessuno ci crederà.

Inoltre è uno scandalo pubblico, è un messaggio pubblico contrario alla verità di Dio e all’Ordine della creazione: queste due persone si stanno mettendo in un’occasione immediata e costante di peccato grave e questo stesso fatto è già un peccato e non può in alcun modo, nemmeno in modo ambiguo o implicito, essere incoraggiato o essere in qualche modo benedetto.

In questo modo si lancia un messaggio: che la Chiesa Cattolica in qualche modo, nei fatti (anche se non con la teoria ma nella pratica) dà il messaggio al mondo intero che stiamo accettando la realtà delle coppie omosessuali. E con questo documento questa pratica che ora sta prendendo piede in diversi luoghi, delle cosiddetti benedizioni spontanee o pastorali, la Chiesa Cattolica sta di fatto diventando una sorta di propagandista dell’ideologia mondiale globale del Gender,  un’ideologia anticristiana, un’ideologia che è contro la dignità umana.

Dobbiamo perciò dire ai nostri sacerdoti e vescovi che non possiamo accettare questo documento, dobbiamo rimanere fedeli alla nostra Fede Cattolica e pregare ovviamente per il papa affinché Dio lo illumini, affinché rifiuti e annulli questo documento il prima possibile. Questo è il nostro dovere di buoni cattolici e questo sarà il nostro segno di amore per il papa, un vero amore per il papa e per la Santa Sede.

Per questo motivo, in questo contesto,  miei cari fratelli e sorelle, non fatevi confondere da nessuno. Dice San Paolo nella lettera ai Galati “Anche se verrà un angelo del cielo e vi annuncerà un altro Vangelo non credete” e lo stesso, quando da Roma arriveranno documenti che stanno evidentemente, quanto meno, minando il Vangelo non li accetteremo, come disse san Paolo.

La Chiesa, tuttavia, è indistruttibile. La Chiesa non può essere vinta dai nemici perché la Chiesa è divina. La Santa Sede, l’ufficio petrino del papa, è fondata da Cristo e non può essere vinta dai nemici. Sfortunatamente i nemici ai nostri giorni sono penetrati profondamente negli uffici e nelle alte cariche della Santa Sede ma non riusciranno a vincere sulla Santa Sede perché è fondata da Dio. 

Dio permette un offuscamento e una confusione temporanei anche nella Santa Sede. È successo nella storia della Chiesa, diverse volte – anche se non così tanto ma è successo, e poi Dio è nuovamente intervenuto e ha dato di nuovo dei papi molto  forti, buoni e santi e questo accadrà sicuramente di nuovo.

Quindi non perdete il coraggio e non cercate una strada vostra o non cercate di fondare una vostra Chiesa o una specie di setta, non andate a scegliere un vostro sacerdote che sia completamente indipendente: questo non può essere un prete cattolico. Non può essere autonomo e indipendentemente…  questo non è cattolico. Un prete cattolico non può essere un guru e leader di una setta, anche con la fede tradizionale, la messa tradizionale e così via: questo è contro la natura della Chiesa Cattolica e della fede. Anche quando si è perseguitati, quando vi viene negata per esempio la Messa tradizionale in latino, la vera Fede Cattolica, allora cercate buoni Vescovi che approveranno la vostra ricerca: cercate magari Vescovi Emeriti, ma devono essere Vescovi in regola che daranno la loro Benedizione a questo sacerdote. Questi sacerdoti in situazioni straordinarie, e i fedeli, devono rendere conto a un vescovo che sia in in regola nella Chiesa Cattolica e non possono essere completamente indipendenti, a se stessi.

Vi incoraggio perciò ad offrire questa sofferenza, è una sofferenza vivere in tempi così confusi, ma Dio vi ha posto nella sua saggezza in questo tempo affinché possiate acquisire tanti meriti per la vita eterna e che la vostra fede venga purificata come l’oro.

E inoltre continuate ad amare la Chiesa, sempre, continuate sempre a pregare per il Papa, soprattutto per Papa Francesco, ogni giorno. Offrite sacrifici per lui per la sua conversione affinché Dio illumini Papa Francesco, gli doni la luce affinché ritorni al suo compito che Cristo gli ha dato, vale a dire, a rafforzare nella massima chiarezza tutti i fedeli e i vescovi nella santa Fede Cattolica.

E quando insieme, tutti i cattolici del mondo, prenderemo d’assalto il cielo implorando Dio che converta Papa Francesco, che gli dia la Luce Divina affinché possa pentirsi di tutta la confusione portata fino ad ora nella Chiesa, allora questo sarà un miracolo e saremo tutti grati a Dio.

Offrite le vostre preghiere, fate atti di pentimento, fate atti di riparazione per tutti i peccati nella Chiesa contro la Fede Cattolica che stanno commettendo i Cardinali, Vescovi, sacerdoti e anche la Santa Sede in questo tempo. Questo è il vero atteggiamento cattolico.

Miei cari fratelli e sorelle, facciamo quindi una grande catena di preghiere, una santa crociata per implorare che Dio illumini Papa Francesco affinché riconosca il suo compito e possa nuovamente rafforzare nella massima chiarezza la Fede Cattolica.

E poi anche, vi prego, cominciamo già da ora, quotidianamente, a implorare con umiltà e fiducia che Dio ci conceda un’era, un tempo di tanti santi papi. E ripetiamo ogni giorno “Credo fermamente nell’unica Fede Cattolica apostolica”.

E per tutto questo vi do la mia benedizione.

+ Athanasius Schneider, Vescovo ausiliare dell’Arcidiocesi di Santa Maria in Astana

 

**********

 

FIDUCIA SUPPLICANS, AUFRUF VON BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER AN DIE KATHOLIKEN: “BLEIBT DEM HEILIGEN KATHOLISCHEN GLAUBEN IMMER TREU”

Transkription und deutsche Übersetzung des englischen Textes des Videokommuniqués von Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana.

***

Meine lieben polnischen katholischen Brüder und Schwestern, ich möchte Sie grüßen und einige Worte der Ermutigung an Sie richten, dem heiligen katholischen Glauben stets treu zu bleiben.

Es ist klar, dass wir in sehr verwirrenden Zeiten leben, leider auch im Leben der Kirche, insbesondere die jüngsten Ereignisse, die allen, auch Nichtkatholiken in der ganzen Welt, bekannt sind, aufgrund dieses unglücklichen Vatikan-Dokuments mit dem Titel „Fiducia supplicans“, mit dem der Heilige Stuhl und letztlich der Papst katholischen Priestern erlaubt, gleichgeschlechtlichen Paaren eine Art Segen zu erteilen. Das ist offensichtlich ein sehr ernstes, sehr tragisches Problem. Diese Tatsachen sind für jeden Beobachter sehr beunruhigend: sie stellen einen wirklich skandalösen Moment dar, auch wenn das Dokument besagt, dass sich die Lehre der Kirche nicht geändert hat und die Lehre über Ehe, Familie und Sexualität sich nicht geändert hat.

Trotzdem untergräbt dieses Dokument genau diese Lehre und leugnet sie in der Praxis sogar, indem es katholischen Priestern erlaubt, nicht homosexuellen Personen, sondern homosexuellen Paaren den Segen zu erteilen, und genau das ist das Problem.

Denn der Name, die Bedeutung und die Geste des Segens für jeden Menschen, der noch Vernunft und Logik benutzt, bedeuten eine Art Zustimmung, nicht in der Theorie, sondern auch in der Praxis, denn das Wort „Segen“ bedeutet, eine Situation „gut zu heißen“.

Natürlich versuchen dann einige Dokumente und manche Priester und Bischöfe, diese Gesten zu rechtfertigen, indem sie sagen, dass man nicht eine Partnerschaft segnet, sondern ein Paar, aber das ist einfach ein Wortspiel und überzeugt niemanden.

Solche Erklärungen widersprechen einfach der grundlegenden Logik, und wir können uns nicht einfach durch solche Worte, durch bestimmte Wortspiele täuschen lassen: Das ist eines kirchlichen Dokuments nicht würdig, das ist unwürdig für Bischöfe und Kardinäle. Es wird getan, um die Menschen zu täuschen, um die ganze Welt zu täuschen, indem man sagt, die Kirche habe ihre Lehre nicht geändert, aber die Priester könnten eine Art Segen geben.

Es gibt noch andere Täuschungen und Lügen. Die Täuschung besteht darin, dass sie sagen, es handle sich nicht um einen liturgischen Segen, sondern um einen nicht-liturgischen Segen, einen spontanen Segen. Sie können es nennen, wie sie wollen: es ist ein Segen!

Und deshalb sollten wir mit Nachdruck sagen, dass wir solche Täuschungen, solche Lügen, eine solche Untergrabung der göttlichen Offenbarung, der Wahrheit unseres katholischen Glaubens niemals akzeptieren werden, die besagt, dass homosexuelle Handlungen unter allen Umständen von Natur aus böse sind und dass homosexuelle Paare oder Vereinigungen an sich ein schwerer Skandal sind. Und das hat einen Sinn: es verstößt einfach gegen die göttliche Schöpfungsordnung, ein homosexuelles Paar zu sein, und dass es daher ein schweres Übel ist, auch wenn diese homosexuellen Paare vorgeben, keine homosexuellen Praktiken auszuüben, aber das ist eine Verhöhnung aller Menschen und niemand wird es glauben.

Darüber hinaus ist es ein öffentlicher Skandal, eine öffentliche Botschaft, die der Wahrheit Gottes und der Schöpfungsordnung zuwiderläuft: diese beiden Menschen begeben sich in eine unmittelbare und ständige Gelegenheit zur schweren Sünde, und diese Tatsache ist bereits eine Sünde und kann in keiner Weise, auch nicht zweideutig oder implizit, in irgendeiner Weise gefördert oder gesegnet werden.

Das bedeutet, dass die katholische Kirche in gewisser Weise (wenn auch nicht in der Theorie, sondern in der Praxis) der Welt die Botschaft vermittelt, dass wir die Tatsache der gleichgeschlechtlichen Paare akzeptieren. Und mit diesem Dokument, mit dieser Praxis, die sich jetzt an verschiedenen Orten durchsetzt, der so genannten spontanen oder pastoralen Segnungen, wird die katholische Kirche in der Tat zu einer Art Propagandist der globalen Weltideologie des Gender, einer antichristlichen Ideologie, einer Ideologie, die gegen die Menschenwürde gerichtet ist.

Wir müssen daher unseren Priestern und Bischöfen sagen, dass wir dieses Dokument nicht akzeptieren können. Wir müssen unserem katholischen Glauben treu bleiben und natürlich für den Papst beten, dass Gott ihn erleuchtet, damit er dieses Dokument so schnell wie möglich zurückweist und annulliert. Das ist unsere Pflicht als gute Katholiken, und das wird unser Zeichen der Liebe für den Papst sein, einer wahren Liebe für den Papst und für den Heiligen Stuhl.

Deshalb, meine lieben Brüder und Schwestern, lassen Sie sich in diesem Zusammenhang von niemandem täuschen. Der heilige Paulus sagt in seinem Brief an die Galater: “Wenn auch ein Engel vom Himmel kommt und euch ein anderes Evangelium verkündet[1]“, so glaubt nicht, und ebenso werden wir, wenn Dokumente aus Rom eintreffen, die offensichtlich zumindest das Evangelium untergraben, diese nicht annehmen, so wie es der heilige Paulus sagte.

Die Kirche ist jedoch unzerstörbar. Die Kirche kann nicht von Feinden besiegt werden, weil die Kirche göttlich ist. Der Heilige Stuhl, das Petrusamt des Papstes, ist von Christus gegründet und kann von Feinden nicht überwunden werden. Leider sind die Feinde in unserer Zeit tief in die Ämter und Hochämter des Heiligen Stuhls eingedrungen, aber sie werden den Heiligen Stuhl nicht besiegen können, weil er von Gott gegründet ist.

Gott lässt sogar auf dem Heiligen Stuhl vorübergehende Verdunkelung und Verwirrung zu. Das ist in der Geschichte der Kirche geschehen, mehrere Male – wenn auch nicht in diesem Ausmaß – aber es ist geschehen, und dann hat Gott wieder eingegriffen und wieder sehr starke, gute und heilige Päpste gesendet, und das wird sicher wieder geschehen.

Verlieren Sie also nicht den Mut und versuchen Sie nicht, Ihren eigenen Weg zu finden oder Ihre eigene Kirche oder eine Art Sekte zu gründen, wählen Sie nicht einen eigenen, völlig unabhängigen Priester: das kann kein katholischer Priester sein. Er kann nicht selbständig und unabhängig sein… das ist nicht katholisch. Ein katholischer Priester kann kein Guru, kein Sektenführer sein, auch nicht mit dem traditionellen Glauben, der traditionellen hl. Messe und so weiter: das ist gegen das Wesen der katholischen Kirche und des Glaubens. Selbst wenn Sie verfolgt werden, wenn Ihnen zum Beispiel die traditionelle lateinische Messe, der wahre katholische Glaube, verweigert wird, dann suchen Sie nach guten Bischöfen, die Sie unterstützen. Sie können auch emeritierte Bischöfe suchen, aber es müssen anerkannte Bischöfe sein, die diesen Priestern ihren Segen geben werden. Diese Priester, die sich in einer außergewöhnlichen Situation befinden, sollen einem von der katholischen Kirche anerkannten Bischof unterstellt sein.

Ich ermutige Sie daher, dieses Leid auf sich zu nehmen. Es ist ein Leiden, in solch verwirrenden Zeiten zu leben, aber Gott hat Sie in seiner Weisheit in diese Zeit gestellt, damit Sie viele Verdienste für das ewige Leben erwerben und Ihr Glaube wie Gold gereinigt wird.

Lieben Sie auch weiterhin die Kirche, beten Sie immer, immer weiter für den Papst, besonders für Papst Franziskus, jeden Tag. Bringen Sie Opfer dar für seine Bekehrung, damit Gott Papst Franziskus erleuchtet, ihm Licht schenkt, damit er zu seiner Aufgabe zurückkehrt, die Christus ihm gegeben hat, nämlich alle Gläubigen und Bischöfe im heiligen katholischen Glauben mit größter Klarheit zu stärken.

Und wenn wir gemeinsam, alle Katholiken der Welt, den Himmel stürmen und Gott bitten, Papst Franziskus zu bekehren, ihm das göttliche Licht zu schenken, damit er all die Verwirrung, die er bisher in der Kirche angerichtet hat, bereut, dann wird dies ein Wunder sein und wir werden Gott alle dankbar sein.

Bringen Sie Ihre Gebete dar, tun Sie Taten der Buße und der Wiedergutmachung für all die Sünden in der Kirche gegen den katholischen Glauben, die von Kardinälen, Bischöfen, Priestern und sogar dem Heiligen Stuhl zu dieser Zeit begangen werden. Das ist die wahre katholische Haltung.

Meine lieben Brüder und Schwestern, lasst uns deshalb eine große Gebetskette machen, einen heiligen Kreuzzug, um Gott zu bitten, Papst Franziskus zu erleuchten, damit er seine Aufgabe annimmt und den katholischen Glauben wieder in aller Klarheit stärken kann.

Und dann, bitte, lasst uns jetzt beginnen, täglich, demütig und vertrauensvoll Gott zu bitten, uns eine Ära, eine Zeit mit vielen heiligen Päpsten zu schenken. Und lasst uns jeden Tag wiederholen: “Ich glaube fest an den einen apostolischen katholischen Glauben”.

Und für all das gebe ich Ihnen meinen Segen.

„Et benedictio Dei omnipotentis, Pa ☩ tris, et Fi ☩ lii, et Spiritus ☩ Sancti descendat super vos, et maneat semper. Amen.”

Laudetur Jesus Christus

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana

[1]  „Aber sollten auch wir oder ein Engel vom Himmel euch eine andere Heilsbotschaft verkünden wollen, als wir euch verkündet haben, der sei verflucht! „

 

Facebook Comments